Informationen zur energieeffizienten Modernisierung für Eigentümer und Verwaltungen

Modernisierungsmaßnahmen im Gebäudebestand

Energetische Modernisierung ist mehr als nur Heizungs- oder Fensteraustausch. Verschiedene Maßnahmen sollten dabei sinnvoll kombiniert werden. Wohnwertverbesserung steht auch für mehr Komfort, Lebensqualität und Raumhygiene. Dies bedeutet Werterhalt und Wertsteigerung einer Immobilie. Wer sich rechtzeitig um die energetische Modernisierung kümmert, wird dabei, speziell in Hamburg und Niedersachsen, mit Öffnet internen Link im aktuellen FensterFördermitteln unterstützt.

Eine energetische Wohnungsmodernisierung ist ein nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz, den noch nachfolgende Generationen spüren werden. In diesem Zusammenhang werden die Verringerung des Wärmebedarfs von Gebäuden und der Einsatz erneuerbarer Energien immer wichtiger.

Gebäudehülle
Der wichtigste Schritt zu einem energiesparenden Gebäude ist eine gute Dämmung der Gebäudehülle. Diese soll wie bei einer Thermoskanne das gesamte Gebäude möglichst lückenlos umgeben und beinhaltet die Außenwände, das Dach oder die oberste Geschossdecke, Kellerdecke oder Sohle sowie Fenster und Türen. Dabei muss nicht nur auf eine gute Dämmung der großen Flächen geachtet werden sondern auch auf die Vermeidung von Wärmebrücken, die die Dämmhülle stellenweise durchdringen oder schwächen.

Energieversorgung
Die Priorität einer Gebäudemodernisierung sollte immer die Minimierung des Energiebedarfs sein. Der verbleibende Bedarf sollte dann mit einem hocheffizienten Heizungssystem abgedeckt werden, das Ressourcen schont und langfristig Kosten spart. Dies erreicht man nicht nur mit dem Austausch des alten Kessels durch einen modernen Wärmeerzeuger. Auch die Wärmeverteilung, bestehend aus Rohrleitungen, Heizkörpern, etc., entspricht in vielen Bestandsgebäuden nicht mehr dem Stand der Technik.